Im vergangenen Monat wurde in Landsberg ein neuer Fertigungsbereich zur Herstellung von additiv gefertigten Bauteilen aus Metall mittels Laserstrahlschmelzen installiert. Neben der Anlage zum Laserstrahlschmelzen wurden auch die weiteren notwendigen Peripheriegeräte zur Darstellung der gesamten Prozesskette installiert.

Im vergangenen Monat wurde in Landsberg ein neuer Fertigungsbereich (Bild 1) zur Herstellung von additiv gefertigten Bauteilen aus Metall mittels Laserstrahlschmelzen installiert. Neben der Anlage zum Laserstrahlschmelzen (Bild 2) wurden auch die weiteren notwendigen Peripheriegeräte zur Darstellung der gesamten Prozesskette installiert.

Die Dual-Laserstrahlschmelzanlage verfügt über einem Bauraum von 280 x 280 x 365 mm³. Hirschvogel Tech Solutions bietet seinen Kunden somit nicht nur die Bauteilauslegung, sondern auch die komplette Bauteilfertigung aus folgenden Werkstoffen an: 1.2709, 1.4404 und AlSi10Mg.

Bei dem Bauteil in Bild 3 handelt es sich beispielsweise um einen mittels Laserstrahlschmelzen hergestellten Prototypen eines Gehäuses, welches aus dem Werkstoff 1.2709 gefertigt wurde und dem internen Einsatz bei Hirschvogel dient. 

Auch im Kunststoffbereich erweitert ein weiterer FDM-Drucker mit einem Bauraum von 305 x 305 x 610 mm³ (x, y, z) die Fertigungsmöglichkeiten. Anwendung finden die FDM-Drucker vor allem im Bereich der Herstellung von Anschauungsmustern, Vorrichtungen, Prototypen sowie Montagehilfen.

Bild 1: Fertigungsbereich additiver Fertigung
Bild 2: Laserstrahlschmelzanlage
Bild 3: Gehäuse
Bild 4: FDM-Drucker
Bild 5: Verpackungsmuster
Bild 6: Montagehilfe